Katholischer Deutscher Frauenbund
KDFB - Diözesanverband Speyer » Aktuelles » Was tut sich im Diözesanverband?

Bildungsreferent/in gesucht

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) Diözesanverband Speyer e.V. sucht zum 1. Dezember 2018 oder später eine/n Bildungsreferent/in im Umfang einer 25%-Stelle.

Suchen Sie selber eine neue berufliche Herausforderung oder kennen Sie eine Person, die sich für diese Tätigkeit interessiert?

Wir erwarten Ihre Bewerbung bis 19.09.2018 per E-Mail an info(at)frauenbund-speyer.de

Die ausführliche Stellenausschreibung können Sie hier herunterladen:
Stellenausschreibung Bildungsreferent/in (pdf-Datei)

Die einfach andere Modenschau

Logo der Aktion Trendsetter Weltretter

Keine Supermodels, sondern Schülerinnen des Edith-Stein-Gymnasiums in Speyer sowie einige engagierte Frauen standen auf dem Laufsteg der "einfach anderen Modenschau", die "ökologisch, fair, sozial" daherkam.

Die Veranstaltung im Friedrich-Spee-Haus in Speyer fand im Rahmen der ökumenischen Mitmachaktion "Trendsetter - Weltretter" für einen nachhaltigen Lebensstil in der Schöpfungszeit statt, bei der sich auch der Diözesanverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes beteiligte. Der Blick in den eigenen Kleiderschrank offenbart wohl bei den meisten von uns, dass noch viel Nachholbedarf in Sachen ökologisch und fair gehandelter Kleidung besteht.

Die in Zusammenarbeit mit dem Weltladen Speyer präsentierte Herbstkollektion überzeugte die annähernd 100 BesucherInnen mit modischem Chic. Grund genug, auch im eigenen Kleiderschrank neue Wege zu gehen, lieferten die vielfältigen Infos des Abends. Ein Rap der Tanzgruppe des Edith-Stein-Gymnasiums forderte auf: "Schau hin, bevor du zugreifst!"

Den passenden Blick dazu öffnete Dr. Monika Bossung-Winkler, Referentin für globales Lernen im Bistum Speyer. Sie informierte über öko-faire Siegel, über die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen der Näherinnen in den Niedriglohn-Ländern, das Gift in unserer Kleidung und die Weltreise einer Jeans, bevor sie mit einem Gewinn von ca 50 % für den Einzelhandel im Laden landet. Für die Näherinnen bleibt dabei nur 1 % des Preises.

Als hoffnungsvollen Ansatz nannte die Referentin das 2014 gegründete Textilbündnis. Dessen130 Mitglieder legen jährlich eine "Roadmap" vor, mit der sie geplante und umgesetzte Maßnahmen zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen, fairen Löhnen und Umweltschutz beschreiben.

Astrid Waller, Geschäftsführerin des Diözesanverbands und Mitinitiatorin der Veranstaltung sieht den Beitrag des KDFB vor allem in der Vernetzung, der Bewusstseinsbildung und Öffentlichkeitsarbeit. Sie forderte die Frauen auf, nach fairer Mode zu fragen, denn es geht um den Beitrag jeder Einzelnen zu einem guten Leben für alle. So gab es natürlich auch die Gelegenheit, das ein oder andere Stück der vorgestellten Kollektion mit nach Hause zu nehmen.

Zum Weiterdenken und Mitmachen: Die ökumenische Aktion Trendsetter Weltretter

Unter dem Leitwort „Einfach anders konsumieren!“ laden das Bistum Speyer und die evangelische Landeskirche der Pfalz zusammen mit der ACK und der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz dazu ein, in der sogenannten Schöpfungszeit Wege zu einem nachhaltigen Lebensstil auszuprobieren.

Wer sich zu der Aktion über die Internetseite www.trendsetter-weltretter.de anmeldet, erhält vom 2. bis 30. September täglich Impulse zu den Schwerpunktthemen Kleidung, Papier, Elektro und Plastik per Mail oder WhatsApp.

Teilnehmer*innen, die über ihre Erfahrung während des Aktionszeitraums berichten, gewinnen mit etwas Glück einen der nachhaltigen Preise.

KDFB-Diözesanverband begrüßt die Handreichung des Bistums Speyer

Lesen Sie hier die Stellungnahme des KDFB Diözesanverband Speyer vom 04.05.2018 zu einer Handreichung für wiederverheiratete Geschiedene, die das Bistum Speyer im April 2018 veröffentlicht hat: 

 

Der KDFB Diözesanverband hat mit Freude die Initiative des Bistums wahrgenommen, auf wiederverheiratete Geschiedene zuzugehen und sie zu seelsorgerlichen Gesprächen einzuladen, die einen Weg der Versöhnung mit der eigenen Ehegeschichte und der Kirche begleiten sollen.

Die Möglichkeit, in einem persönlichen Entscheidungsprozess auch die Frage nach dem Empfang der Sakramente beantworten zu können und zu dürfen, erscheint uns bahnbrechend.

Der KDFB Diözesanverband Speyer begrüßt dies als einen mutigen Aufbruch, der den Wunsch von Papst Franziskus, "die Augen vor Krisen und Zerbrechlichkeiten im Ehe- und Familienleben nicht zu verschließen und als Kirche auf die Menschen ehrlich und liebevoll zuzugehen" (Amoris laetitia) in unserem Bistum zur Wirklichkeit werden lassen kann.

Besonders danken möchten wir auch Herrn Bischof Dr. Wiesemann, der damit als einer der ersten deutschen Bischöfe einen solchen Schritt in seiner Diözese wagt.
Für den Vorstand: Monika Keggenhoff, Diözesanvorsitzende

 

Weitere Informationen auf der Internetseite des Bistums Speyer: zur Handreichung und weiteren Angeboten der Seelsorge im Bistum Speyer

Veranstaltung im Frühjahr 2018

Berufswunsch: katholische Priesterin

Podiumsgepräch mit der Theologin Jacqueline Straub und weiteren Gästen

 

Die Frage nach dem Zugang von Frauen zu den kirchlichen Weiheämtern beschäftigt uns immer wieder. Ist die Gestalt dieser Ämter sozusagen gottgewollt und unwandelbar, oder muss sie sich dem Wandel von Kirche und Gesellschaft anpassen, um selbst lebendig und glaubwürdig zu bleiben? Ist die Unteilbarkeit des kirchlichen Weiheamtes wirklich ein Grund dafür, dass Frauen nicht zu Diakoninnen geweiht werden können, oder lässt gerade diese Einheit den Schluss zu, dass alle Weiheämter für Frauen zugänglich sein müssen?

Gibt es - und gab es vielleicht schon immer - Frauen, die sich vorstellen können, das Priesteramt auszuüben?

Wir haben eine solche Frau bei uns zu Gast: Jacqueline Straub ist 29, katholische Theologin und spricht in aller Öffentlichkeit über ihre Berufung.

 

Wir laden Sie herzlich ein, am 4. Mai zu einem Podiumsgespräch nach Speyer zu kommen und bei einem konstruktiven Gespräch auch Ihre eigenen Erfahrungen und Vorstellungen „selbst-bewusst-offen“ mit einzubringen.

 

Weitere Informationen: Handzettel "Berufswunsch: katholische Priesterin" (pdf-Datei)

Diözesanvorstand um weitere Ämter neu besetzt

In der Delegiertenversammlung des KDFB Diözesanverbands Speyer am 1. April 2017 wurde der Diözesanvorstand um zwei bisher vakante Ämter ergänzt. Mit Regina Mendel hat der Diözesanverband nun eine stellvertretende Vorsitzende und mit Elisabeth Reis eine Schatzmeisterin und kann gut gestärkt den Prozess Zukunftswerkstatt weiter vorantreiben.

Delegierte bzw. Ersatzdelegierte sind Marcella Hien, Hildegard Kraus, Anna Altinger und Elisabeth Reis für den Bundesverband und Christa Müller, Maria Kern, Antonia Heilmann und Regina Mendel für den Landesverband.

Auch für die Vertretung im Katholikenrat, Familienbund und im Frauenforum fanden sich interessierte Frauen, die in diesen Gremien zukünftig die Stimme des KDFB erheben.

Sabine Slawik, Vizepräsidentin des KDFB Bundesverbands (2. von rechts) und Diözesanvorsitzende Monika Keggenhoff (4. von rechts) mit den neu gewählten Frauen im Diözesanvorstand und in den Delegationen: Marcella Hien, Maria Kern, Anna Altinger, Schatzmeisterin Elisabeth Reis, Antonia Heilmann, Christa Müller, Hildegard Kraus und die stellvertretende Diözesanvorsitzende Regina Mendel (von links nach rechts).
Gruppenbild mit Frauen vor einem Logo des Katholischen Deutschen Frauenbundes