Aktion zum Tag der Diakonin am 29.04.2020:

#frauendiakonatjetzt

So können Sie sich beteiligen!

Die Corona-Pandemie schränkt zurzeit nicht nur das private und öffentliche, sondern auch das verbandliche und kirchliche Leben ein. Veranstaltungen und Gottesdienste, die zum Tag der Diakonin geplant waren, sind nicht in der bekannten Form möglich. Aber: Der Tag der Diakonin am 29. April wird nicht abgesagt, er findet statt! Nur anders als gewohnt.

Deshalb laden der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB), die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), das Netzwerk Diakonat der Frau und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) zu einer anderen, digitalen Beteiligung am Tag der Diakonin ein.

Machen Sie mit und zeigen Sie am 29. April deutlich, wofür Sie stehen, was Sie bewegt, was Sie fordern:

Vorbereitung für alle:

  • Drucken Sie sich von der Seite www.tag-der-diakonin.de passendeVorlagen für Ihre Forderungen aus.
  • Lassen Sie sich mit der Forderung #frauendiakonatjetzt oder mit Ihrer selbst eingetragenen Forderung fotografieren.

Digitale Beteiligung:

  • Posten Sie diese Fotos am 29.04. (z.B. mit dem Text: An die @dbk.de: Ich fordere gemeinsam mit @frauenbund.de, @kfd.Bundesverband, dem Netzwerk Diakonat der Frau und @ZdK.Bonn das #frauendiakonatjetzt.) in Ihrem Facebook-Account. Oder Sie teilen das Foto per Instagram oderTwitter mit dem Hashtag #frauendiakonatjetzt.

Analoge Beteiligung:

  • Selbstverständlich können Sie sich auch „analog“ beteiligen. Dafür können Sie Ihre Forderung zum Frauendiakonat z.B. im Schaukasten, an der Kirchentür, oder an einem gut sichtbaren Fenster aufhängen. Oder Sie schreiben den Hashtag #frauendiakonatjetzt z.B. mit Kreide auf die Straße. Gerne können Sie von Ihrem Plakat oder Schriftzug ein Foto machen und an bundesverband@frauenbund.de mailen. Wir veröffentlichen es dann am 29.04. in einer Bildergalerie auf www.tag-der-diakonin.de.